IMMOBILIEN-
VERRENTUNG

 

Was ist das - eine Immobilienverrentung?

Für viele Menschen sind die eigenen vier Wände der Ort, an dem sie sich geborgen fühlen. Diesen Ort zu verlassen, ist gerade für ältere Menschen kein schöner Gedanke. Die Verrentung der Immobilie macht es möglich, in der Immobilie wohnen zu bleiben, obwohl diese veräußert wird. So wird die Immobilie zur Altersvorsorge und bleibt trotzdem das Zuhause. Das Ziel jeder Form der Immobilienverrentung ist immer aus der einst erworbenen Immobilie wieder Kapital verfügbar zu machen. Hinzu kommt die Sicherheit des lebenslangen Wohnrechts.

Gründe für die Verrentung einer Immobilie

Es gibt viele Gründe, warum eine Immobilienverrentung in Betracht gezogen werden kann. Das Hauptanliegen wird sein, den Geldbeutel aufzufrischen, ohne das wohl gewonnene Eigenheim verlassen zu müssen. Weitere Gründe sind:

  • Aufstocken der monatlichen Rente um Pflegekosten abzudecken

  • Investitionen in die Immobilie, die nötig werden. Darunter können Reparaturen oder im hohen Alter ein barrierefreier Umbau fallen

  • die Abgabe der Verantwortung über die Immobilie an den Käufer. So muss der Verkäufer sich nicht mehr um die Instandhaltung der Immobilie kümmern

  • eine große Einmalzahlung in einer finanziellen Notsituationen

  • Aufstockung der monatlichen Rentenzahlungen für die Finanzierung des allgemeinen Lebensstandards

  • eine Einmalzahlung um Hypotheken oder andere Schulden zu begleichen

 

VERKAUF

Eigentümer haben immer die Möglichkeit ihr Haus/ihre Wohnung komplett an einen Käufer zu veräußern. Mit einem ins Grundbuch eingetragenen Wohnrecht, können Sie in Ihrer gewohnten Umgebung weiterleben. Das eingetragene Wohnrecht schmälert den Verkaufserlös.

shutterstock_50097079-2ec9cc.jpg

.

LEIBRENTE

​Bei der Leibrente erhält der Eigentümer für den Verkauf der Immobilie keine einmalige Auszahlung, sondern monatliche Zahlungen in Form einer Rente. Diese wird, wenn nicht anders vereinbart, lebenslänglich ausgezahlt. Neben der Rente behält der Verkäufer ein lebenslanges Wohnrecht, welches im Grundbuch vermerkt wird.

Älterer Mann, der von zu Hause aus arbeitet

Im Gegensatz zum Teilverkauf gibt der Verkäufer seine Rechte und Pflichten an den Käufer ab, da dieser die Immobilie zu 100 % kauft. Der Käufer übernimmt ebenfalls die Instandhaltungskosten des Hauses oder der Wohnung. Wie bei einem offiziellen Hausverkauf, wird bei der Leibrente ein Notar hinzugezogen, der den Leibrentenvertrag unterzeichnet. Dieser Vertrag beinhaltet alle Vereinbarung bzgl. der Leibrente und des Wohnrechts.

NIESSBRAUCH

Auch bei einer Immobilienverrentung gibt es die Möglichkeit des Nießbrauchs. Diese Option ähnelt der Immobilienverrentung mit Wohnrecht, ist allerdings etwas umfassender. Der Eigentümer erhält nach dem Verkauf der Immobilie ebenfalls ein lebenslanges Wohnrecht. Darüber hinaus behält er alle Rechte und Pflichten der Immobilie.

Hände schütteln

Diese Befugnisse ermöglichen dem Verkäufer z. B. Umbaumaßnahmen mit zunehmendem Alter ohne Zustimmung des Käufers vorzunehmen. Sollten Umbaumaßnahmen nicht ausreichen und es steht ein Umzug in ein Altersheim an, kann er die Immobilie vermieten. Dies gibt dem Nießbrauchberechtigten die Sicherheit etwaige Kosten, wie die anfallenden Pflegekosten, decken zu können. Im Gegenzug ist er allerdings für alle Instandhaltungsmaßnahmen und weiteren Maßnahmen, die anfallen könnten, zuständig.

TEILVERKAUF

Bei einem Teilverkauf hat der Eigentümer der Immobilie die Möglichkeit nur einen festgelegten Anteil seines Eigenheims zu veräußern und weiterhin ein Wohnrecht zu genießen. Beim Teilverkauf können bis zu 50 % der Immobilie veräußert werden.

Verkaufspakete

Neben dem Wohnrecht ist ein weiterer Vorteil, dass der Eigentümer die Rechte und Pflichten über sein Haus oder seiner Wohnung beibehält. Dies bedeutet allerdings auch, dass er für die Instandhaltungskosten der Immobilie aufkommen muss. Für das Wohnrecht zahlt der Eigentümer eine monatliche Gebühr bzw. Miete an den Käufer. Wie hoch diese Nutzungsgebühr ist, wird anhand der Höhe des Verkaufsanteils der Immobilie sowie der Dauer der Nutzung berechnet.

WOHNRECHT

Das Wohnrecht gilt für alle Modelle der Immobilienverrentung. Die Dauer des Wohnrechts kann flexibel gestaltet werden. Der Verkäufer kann ein lebenslanges Wohnrecht anfordern, es besteht allerdings auch die Möglichkeit einen bestimmten Zeitrahmen festzulegen.

Ältere Paare

Die Dauer des Wohnrechts hat Auswirkung auf den Verkaufspreis der Immobilie. Je länger damit zu rechnen ist, dass der Verkäufer die Immobilie noch bewohnt, desto niedriger der Verkaufspreis. Wichtig ist, dass das Wohnrecht und die Vereinbarungen vertraglich festgehalten werden. Dieser Vertrag sollte anschließend notariell beurkundet werden. Auf diesem Wege ist er rechtskräftig und nicht anfechtbar. Zudem sollte das Wohnrecht im Grundbuch vermerkt werden. Das Wohnrecht endet mit dem Tod des Begünstigten.

UMKEHR-

HYPOTHEK

Bei der Umkehrhypothek handelt es sich, wie der Name schon sagt, mehr um einen Kredit als um eine Verrentung. Das Prinzip ist jedoch das gleiche. Der Eigentümer, in der Regel im Ruhestand, verkauft das Haus und behält das Wohnrecht. Als Kreditsicherheit dient die Immobilie.

 

Euros

In diesem Fall wird das Haus allerdings von einer Bank oder einer Versicherung beliehen und anschließend belastet. Die Bank oder die Versicherung lassen eine Grundschuld auf das Haus eintragen. Das heißt, dass sie die Immobilie vorerst nur beleihen und nicht kaufen. Für das Beleihen der Immobilie bekommt der Eigentümer eine monatliche Rente ausgezahlt. Die Tilgung und Zinsen fallen bei der Umkehrhypothek weg. Diese werden mit dem Verkauf, der für gewöhnlich nach dem Tod des Besitzers folgt, in Form einer Einmalzahlung beglichen. Bei der Umkehrhypothek bleibt der Eigentümer auch weiterhin im Besitz der Immobilie. Das heißt auch, dass er für etwaige Instandhaltungskosten und andere Maßnahmen zuständig ist.

Wann ist eine Verrentung sinnvoll?

Die Immobilie zu verrenten ist sinnvoll wenn:

  • Sie haben als Eigentümer den Wunsch in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus wohnen zu bleiben

  • Ihre monatliche Rente reicht nicht aus, um die nötigen und auch zusätzlichen Ausgaben, für zum Beispiel eine häusliche Pflege, zu decken

  • Sie benötigen Geld für einen altersgerechten, barrierefreien Umbau

  • Sie möchten oder können nicht mehr die Verantwortung für die Immobilie übernehmen (Pflege, Instandhaltungen, gesetzlich vorgeschriebene Modernisierungen)

  • Es gibt keine Erben oder die Erben haben kein Interesse an der Immobilie

 

Vorteile:

  • Nicht in ein Altenheim zu müssen

  • Aufstockung der Rente

  • Lebenslanges Wohnrecht

  • Instandhaltung der Immobilie durch Käufer

Ob eine Immobilienverrentung in Ihrem Fall sinnvoll ist und was die beste Lösung in Ihrer Lebenssituation ist, besprechen wir in einem ersten, kostenlosen Beratungsgespräch.

Ich berechne für Sie den Verkehrswert Ihrer Immobilie und den Wert des Wohnrechtes. Zusammen vereinbaren wir die weitere Vorgehensweise und unsere Zusammenarbeit.